All the wonderful things - Israel Traveldiary #2 - Eilat, das Beste von Wüste & Meer

Hallo meine Lieben,

es ist Zeit für den zweiten Teil meines Israel Traveldiarys. Diesmal soll es um die Gegend um Eilat gehen. Für mich war die Reise dorthin definitiv eines meiner bisherigen Highlights im Leben, weswegen ich heute meine Begeisterung für diesen Flecken Erde mit euch teilen möchte. 

Eine kurze Infos noch zu Beginn: den ersten Teil meines Israel Traveldiarys könnt ihr hier finden. Dort habe ich schon ein wenig meine ersten Eindrücke beschrieben und einige nützliche Tipps zur Reise nach Israel mit euch geteilt.

Aber nun zu dem, worum es in diesem Beitrag eigentlich gehen soll. Eilat ist die südlichste Stadt Israels, welche an einem kleinen Abschnitt des Roten Meeres, zwischen Jordanien und Ägypten liegt. Im Norden der Stadt erstreckt sich die Wüste Negev und im Süden befindet sich das wunderschöne Rote Meer, dass einen Teil des indischen Ozeans darstellt. Ich habe mir natürlich beides genau angucken müssen, als ich dort war.

 

Anreise und Unterkunft

In Israel allgemein bildet der Bus meist entweder das einzige oder das beste Verkehrsmittel, um weite Strecken zurück zu legen. So bin auch ich von Haifa nach Eilat mit dem Bus gefahren. Man benötigt etwa sechs Stunden in denen man fast einmal komplett von Norden nach Süden durch Israel fährt. Außerdem ist dies auch die einzige Verbindung, für die man im vorhinein Tickets reservieren sollte, da die Busse häufig sehr voll und sogar ausverkauft sein können. Dies geht zum Beispiel online über die Website von Egged (derzeit nur in hebräisch) oder über die Hotline, bei der auch Englisch als Sprache angeboten wird. Außerdem gibt es einen Flughafen mitten in der Stadt.

Übernachtet habe ich im HI – Eilat Hostel*, welches ich euch nur empfehlen kann. Es ist natürlich nicht unglaublich luxuriös (es ist immernoch ein Hostel), aber die Lage ist meiner Meinung nach unglaublich gut, das Frühstück ist wahnsinnig umfang- und abwechslungsreich und das Personal ist sehr nett und hilfsbereit. Die Zimmer könnten jedoch etwas moderner sein und auch das WLAN ist ausbaufähig. Zu manchen Zeiten hat der Aufbau von Internetseiten doch sehr lange gedauert, was sehr nervig war.


Fun Fact:

Die Verbindung zwischen Haifa und Eilat ist die längste Strecke,

die man in Israel mit dem Bus zurücklegen kann,

ohne umsteigen zu müssen.


Ein Tag in der Wüste

Wandern im Red Canyon

Der erste ganze Tag, den ich in Eilat verbracht habe, hatte ein ganz klares Wüsten-Thema =D

Ich bin direkt wieder vor dem Morgengrauen aufgestanden, um mit dem Bus der Linie 392 zum Red Canyon zu fahren. Es gibt nicht besonders viele Busse, die in die richtige Richtung und zurück fahren, also checkt unbedingt im Vorhinein die Pläne! So stand ich etwa eine halbe Stunde später, im noch weichen Licht der gerade aufgegangenen Sonne, mitten in der Wüste. Ein wirklich magischer Anblick.

Einmal den Red Canyon in der Wüste Negev zu besuchen kann ich euch übrigens nur ans Herz legen und ich hoffe auch meine Bilder sprechen hier für sich. Es ist ein wirklich beeindruckender Ort, der über Jahrhunderte durch einen mittlerweile nicht mehr existierenden Flusslauf aus rotem Gestein geformt wurde.

Ich bin zuerst die grüne Route bis durch den Canyon hindurch gewandert und dann über die schwarze und zuletzt die grüne Route zurück zur Straße gelaufen. Die Strecke war wirklich toll, vor allem, wenn man immer weiter in den Canyon hinunter steigt und sich die Felswände immer höher rechts und links über einem erstrecken, ist das wirklich beeindruckend. Außerdem kann man auf dem Rückweg wunderbar von oben in den Canyon hineinschauen. Von mir bekommt der Red Canyon definitiv eine volle Empfehlung! Er gehörte zu den Dingen, die mir hier in Israel bisher mit am besten gefallen haben.

Der von mir gewählte Weg sollte übrigens auch mit Kindern kein großes Problem sein. An kniffligen Stellen wurden Leitern und Griffe aus Metall angebracht, so dass diese keine großen Hindernisse darstellen. Schwieriger wird es da schon für Personen mit größerem Körperumfang. Einige Stellen waren doch sehr schmal.

Der Weg zurück vom Canyon nach Eilat war jedoch gar nicht so entspannt. Der Busfahrer hatte mich am Morgen extra darauf hingewiesen, dass nur ein Bus an diesem Tag zurück nach Eilat fahren würde, ich sollte also rechtzeitig um 11 Uhr wieder an der Bushaltestelle stehen. Ich war natürlich dann sogar etwas eher wieder an der Haltestelle, um den Bus auf keinen Fall zu verpassen. Als es jedoch irgendwann 12 Uhr wurde und der Bus immer noch nicht vorbeigekommen war, machte ich mir so langsam Sorgen. Immerhin waren es mittlerweile an die 35 °C und auch von Schatten war weit und breit nichts zu sehen.  Netterweise wurde ich zusammen mit zwei anderen Frauen, die ebenfalls an der Haltestelle langsam vor sich hin geköchelt hatten, von einem israelischen Pärchen mit dem Auto wieder zurück nach Eilat genommen. Das nächste Mal würde ich mir wahrscheinlich lieber ein Auto für ein paar Stunden oder den Tag mieten und dann damit zum Canyon fahren.

All the wonderful things - Israel Traveldiary #2 - Eilat, das Beste von Wüste & Meer; Die Wüste Negev und Red Canyon

All the wonderful things - Israel Traveldiary #2 - Eilat, das Beste von Wüste & Meer; Die Wüste Negev und Red Canyon

All the wonderful things - Israel Traveldiary #2 - Eilat, das Beste von Wüste & Meer; Die Wüste Negev und Red Canyon

All the wonderful things - Israel Traveldiary #2 - Eilat, das Beste von Wüste & Meer; Die Wüste Negev und Red Canyon

All the wonderful things - Israel Traveldiary #2 - Eilat, das Beste von Wüste & Meer; Die Wüste Negev und Red Canyon

 

Kamelritt in die Wüste

Nachdem ich mir erst einmal den Staub der Wüste und den Schweiß abgeduscht hatte, ging es für mich abends schon wieder zurück in die Wüste. Diesmal war ein Ritt mit dem Kamel und ein anschließendes Picknick geplant. Dafür ging es zur Camel Ranch Eilat, die solche Kombi-Pakete neben Eselkarren-Fahrten und klettern im Hochseilgarten, anbot. Mit meinem getreuen Reittier Betshmone ging es zuerst für etwa eine Stunde in die Wüste. Das Gefühl auf dem Kamel zu sitzen, war auf jeden Fall im ersten Augenblick sehr gewöhnungsbedürftig. Die Beschreibung Wüstenschiff kann ich definitiv so unterschreiben =D Mit der Zeit gewöhnt man sich aber immer mehr an das hin- und hergeschaukel.

Anschließend gab es in einem Beduinenzelt auf dem Gelände der Ranch noch ein super leckeres Picknick, dass aus verschiedenen Käsesorten, geschnittenem Gemüse, frisch gebackenem Pita-Brot und arabischen Tee bestand. Es war wirklich von allem genug vorhanden, so dass ich danach absolut kein Abendessen mehr brauchte. Ich fand die ganze Aktion wieder wirklich toll, was man mir auf dem Bild unten glaube ich auch ansehen kann =D

All the wonderful things - Israel Traveldiary #2 - Eilat, das Beste von Wüste & Meer; Die Wüste Negev Camel Ranch

All the wonderful things - Israel Traveldiary #2 - Eilat, das Beste von Wüste & Meer; Die Wüste Negev Camel Ranch

All the wonderful things - Israel Traveldiary #2 - Eilat, das Beste von Wüste & Meer; Die Wüste Negev Camel Ranch

All the wonderful things - Israel Traveldiary #2 - Eilat, das Beste von Wüste & Meer; Die Wüste Negev Camel Ranch

 

Ein Tag am Meer

Schnorcheln im Roten Meer

Am nächsten Tag ging es für mich dann ans Meer. Eilat ist nämlich die einzige Stadt Israels, die am Roten Meer liegt. Auf einem kurzen Streifen Land zwischen Jordanien und Ägypten kann man hier an den schönsten Korallenriffs der Welt schnorcheln und tauchen. Etwas, dass man sich auf keinem Fall entgehen lassen sollte! Die Küste lässt sich in ungefähr 30 Minuten (bei stockendem Verkehr) einmal komplett mit der Linie 15 ( Linie 16 auf dem Rückweg nach Eilat) abfahren und bietet mehrere tolle Stellen, um das Korallenriff zu erkunden. Diese sind zum Beispiel das Coral Reef Beach, Princess Beach und Dolphin Reef. Diese Liste erhebt definitiv keine Garantie dafür, vollständig zu sein, aber sie ist für den Anfang ein guter Anhaltspunkt.

Coral Reef

Der Coral Reef Beach ist ein geschützter Strand, für den ihr auch Eintritt bezahlen müsst. Dafür wird dieses Geld dann wiederum dafür verwendet, das Riff zu erhalten und zu schützen. An diesem Strand war ich leider nicht und kann euch daher auch keinen Erfahrungsbericht geben. Jedoch hörten sich die Berichte, die ich dazu im Internet finden konnte, sehr positiv an. Wenn es mich wieder nach Eilat verschlagen sollte, werde ich diesem Strand auf jeden Fall wieder einen Besuch abstatten.

Princess Beach

Der Princess Beach ist nach dem gleichnamigen Hotel benannt, welches dich direkt auf der anderen Seite der Straße befindet. Von der Bushaltestelle sind es nur wenige Meter zum Strand. Dieser ist zwar nicht besonders breit, jedoch bietet er auch einige Einrichtungen, wie etwa Süßwasserduschen und öffentliche Toiletten, sowie einen kleinen Imbiss und ganz wichtig: Schatten. Außerdem darf man leider keinen weißes Sandstrand erwarten. Ich empfehle wegen der Steine und der brütenden Hitze, die diese zu glühenden Kohlen aufheizt, auf jeden Fall Strandschuhe oder immerhin Flip Flops für den Weg bis zum Wasser.

Aber jetzt zu dem, warum ihr euch diesen Strand trotzdem auf keinen Fall entgehen lassen solltet. Nur wenige Meter (und ich rede hier wirklich von 2-5 Meter) von der Wasserkante entfernt beginnt das Korallenriff. Es gibt zwei Seebrücken, die in das Wasser hineinreichen, so dass  man von dort aus direkt mitten im Riff ist. Außerdem gibt es einige ausgewiesene Zugänge vom Strand aus, so dass man nicht unabsichtlich die Korallen beschädigt.

Da ich vorher noch nie geschnorchelt habe, habe ich erstmal langsam vom Strand aus gestartet und war vollkommen erstaunt, wie schnell ich plötzlich zwischen den Korallen und unglaublichen vielen bunten Fischen stand. Die Unterwasserwelt des Roten Meeres ist wirklich unglaublich beeindruckend! Es gibt wahnsinnig viele unterschiedliche bunte Fische jeder Größe, (fluoreszierende) Korallen und es besteht sogar die Möglichkeit Wasserschildkröten, Haien und Delfinen am Riff zu begegnen. Ich habe keine der großen Räuber gesehen, jedoch war ich auch nur in relativ kurzer Entfernung zum Strand unterwegs. Das Wasser ist übrigens unglaublich klar. Auch bei etwa 10 Metern Wassertiefe kann man immer noch problemlos den Meeresboden unter einem sehen.

Leider konnte ich keine Fotos der ganzen Fische machen. Aber für Weihnachten steht bereits eine GoPro auf der Wunschliste, so dass ich beim nächsten Mal alles genau dokumentieren kann. Und JA, es wird definitiv ein nächstes Mal geben! Vielleicht nicht in Israel, aber dann vielleicht in Ägypten oder Jordanien… Was würde euch denn mehr interessieren? =D

All the wonderful things - Israel Traveldiary #2 - Eilat, das Beste von Wüste & Meer; Das Rote Meer Princess Beach

All the wonderful things - Israel Traveldiary #2 - Eilat, das Beste von Wüste & Meer; Das Rote Meer Princess Beach

All the wonderful things - Israel Traveldiary #2 - Eilat, das Beste von Wüste & Meer; Das Rote Meer Princess Beach

Dolphin Reef

Außerdem gibt es in Eilat noch das Dolphin Reef, eine wirklich besondere Einrichtung. Hier hat man die einzigartige Möglichkeit Delfine in ihrer natürlichen Umgebung zu beobachten und zu erleben. So kann man sogar in kleinen Gruppen tauchen und schnorcheln gehen und so den Delfinen auf eine ganz besondere Weise näher kommen. Die Delfine werden dabei zu keinerlei Interaktion gezwungen und auch nicht durch Fisch angelockt oder belohnt. Sie gehen ihrer natürlichen Routine in einem sehr weitläufigen Gelände nach, in dem sie selbstständig jagen. Jedoch zeigen sie sich aus reiner Neugier trotzdem gerne den Besuchern oder inspizieren Taucher in ihrem Gehege.

Ich habe leider nicht mit den Delfinen schwimmen können, da ich mich erst sehr kurzfristig überhaupt für den Besuch entschieden habe. Stattdessen habe ich die Tiere zuerst von den Plattformen im Wasser und anschließend von der tollen Baumhausanlage beobachtet. Sie sind wirklich immer wieder auftauchten und haben die Besucher interessiert begutachteten. Hier kann man sich ganz entspannt ein Plätzchen im Schatten suchen (was bei 40 °C eine Wohltat ist) und bei einem kalten Getränk eine Auszeit einlegen.

Es war wirklich eine einmalige Erfahrung und sollte ich irgendwann wieder in Eilat sein, werde ich auf jeden Fall wieder dorthin fahren und dann auch den Traum vom Schwimmen mit Delfinen wahr machen.

All the wonderful things - Israel Traveldiary #2 - Eilat, das Beste von Wüste & Meer; Das Rote Meer Dolphin Reef

All the wonderful things - Israel Traveldiary #2 - Eilat, das Beste von Wüste & Meer; Das Rote Meer Dolphin Reef
All the wonderful things - Israel Traveldiary #2 - Eilat, das Beste von Wüste & Meer; Das Rote Meer Dolphin Reef

All the wonderful things: Israel Traveldiary #2 - Eilat, das Beste von Wüste & Meer; Das Rote Meer Dolphin Reef

Ausklang

Meinen letzten Abend in Eilat habe ich dann noch ganz entspannt ausklingen lassen. Nach den beiden anstrengen Tagen, war ich eh nicht mehr zu viel mehr aufgelegt. So ging es für mich zuerst noch zu einem super leckeren Italiener namens Pastory Eilat. Hier habe ich mich an die Bar gesetzt (seit meinem Cocktailskurs mein Lieblingsplatz in vielen Restaurants und Bars, vor allem wenn ich alleine unterwegs bin) und habe mir ein Gläschen Wein und eine unglaublich leckere Pizza mit Ziegenkäse, karamellisierten Zwiebeln, Spinat und Pinienkernen gegönnt. Wirklich ein Traum! Außerdem konnte ich nebenbei dem Barkeeper bei der Arbeit zuschauen und den einen oder anderen kleinen Plausch halten.

Anschließend ging es noch zu einer Show des Musical Fountain Eilat, bei der eine Wasserchoreographie und Lightshow passend zur Musik präsentiert wurde.

Ich hatte rundum eine tolle und vor allem sehr abwechslungsreiche Zeit in Eilat. Wart ihr schon einmal in der Wüste oder Schnorcheln? Und könnte mir vielleicht ein paar Tipps für den nächsten Urlaub geben? 

All the wonderful things - Israel Traveldiary #2 - Eilat, das Beste von Wüste & Meer; Musical Fountain Eilat

*Affiliate Link (Was ist das?)
Follow my blog with Bloglovin

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere