http://allthewonderfulthings.de/dorschfilet-mit-honig-senf-kruste/

Nach einem erfolgreichen Angelausflug meines Freundes stand bei uns mal wieder Fisch auf der Speisekarte, um genau zu sein Dorsch. Wir haben ein tolles und einfaches Rezept gefunden, um dem Dorsch eine besondere Note zu geben, welches ich heute mit euch teilen möchte.

Denn statt den Fisch diesmal nur kurz auf der Haut von beiden Seiten anzubraten und mit ein wenig Salz und Pfeffer abzuschmecken, wollten wir diesmal wieder ein Rezept von Florian Läufer und Claus-Peter Jobski aus ihrem Kochbuch „Kochbuch für Angler“ machen (das Buch gibt es zum Beispiel hier*), welches es bereits vorher das ein oder andere Mal bei uns gab und sich bewährt hat. Hierbei wird das Dorschfilet noch mit einer Honig-Senf-Kruste überbacken, wodurch zum Einen tolle neue Aromen hinzukommen, die den Eigengeschmack des Dorschs gut unterstreichen (man denke hier nur mal an Lachs mit Honig-Senf-Sauce – super yammi!) und zum Anderen ist die knusprige Kruste an sich eine super Ergänzung zum weichen und quasi schon von selbst zerfallendem Fisch.

Zutaten für den Dorsch in Honig-Senf-Kruste:

  • 2-4 Filets (je nach größe der Stücke)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 150 g weiche Butter
  • Paniermehl
  • Petersilie
  • 4-5 EL körniger Senf
  • 1 EL scharfer Senf
  • 1 EL Honig
  • Öl zum Braten
  • Salz und Pfeffer

Im ersten Schritt wird das Dorschfilet zuerst auf der Haut und anschließend auf der Innenseite einige Minuten angebraten. Ich kann nur empfehlen, die Haut nicht zu entfernen, da das Dorschfleisch beim Braten sehr schnell zerfällt, was dann zusammen mit der Kruste eher einer Fischfrikadelle ähnelt (ich spreche hier aus Erfahrung ;-)).

Nach dem Anbraten werden die Filets mit der Hautseite nach unten auf ein Backblech mit Backpapier gelegt und etwas gesalzen und gepfeffert. Anschließend die vorher zusammengemischte Honig-Senf-Paste großzügig darauf verteilen und alles zusammen bei 200 °C für etwa 10 Minuten in den Backofen schieben.

Bei uns gab es dazu ein Tomaten-Risotto, es passt aber genauso gut ein (Nudel)-Salat oder Bratkartoffeln dazu. Ich wünsche euch viel Spaß und Genuss beim Nachkochen und lasst es mich gerne wissen, ob ihr auch an einem Rezept für das Tomaten-Risotto interessiert seid ;-).

Habt ihr auch einen Angler in der Familie oder im Bekanntenkreis? Und welche Fischrezepte könnt ihr empfehlen, ich bin immer wieder auf der Suche nach neuer Inspiration!

*Affiliate Link

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.